Aktuelles

 

26.06.2019

AGDW - Die Waldeigentümer: Waldeigentümer warnen vor hoher Waldbrandgefahr

Höchste Waldbrandgefahrenstufe in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern / Von der Marwitz: Waldbrand gefährdet Menschenleben und Existenz von Forstbetrieben / Regeln beachten: Kein Feuer machen, Rauchverbot beachten

Angesichts der Hitzewelle hat der Deutsche Wetterdienst erneut für weite Teile Brandenburgs, für Teile von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern die Waldbrandgefahrenstufe 5 und damit die höchste Stufe ausgerufen. Auch für einige Regionen in Niedersachen, Thüringen, Hessen und Bayern gilt höchste Waldbrandgefahr. Seit Jahresanfang wurden in Brandenburg 220 Waldbrände registriert. 885 Hektar waren betroffen, rund 750 Hektar wurden Anfang Juni bei dem bislang größten Waldbrand der vergangenen Jahrzehnte in Brandenburg in der Nähe von Jüterbog in Mitleidenschaft gezogen.

„Aufgrund der Hitze und der anhaltenden Trockenheit sollten Waldbesucher besonders vorsichtig sein“, sagte Hans Georg von der Marwitz, Präsident der AGDW – Die Waldeigentümer. „Bereits ein Funke reicht, um einen schweren Brand zu entfachen und damit auch Menschenleben zu gefährden.“

Darüber hinaus machte von der Marwitz deutlich, dass ein Wald, der durch einen Brand beschädigt oder vernichtet wurde, nicht zu ersetzen sei. „Wälder wachsen über Generationen. Daher braucht es viele Jahrzehnte, bis ein zerstörter Wald wieder nachgewachsen ist.“ Auch werden jahrelange Investitionen in den Waldumbau zerstört, wenn gerade junge Bäume verbrennen.

Ein großer Teil der Waldbrände ist auf leichtsinniges Verhalten oder sogar Brandstiftung zurückzuführen. Daher weist die AGDW Waldbesucher darauf hin, in Tagen anhaltender Trockenheit besondere Vorsicht walten zu lassen. So solle darauf geachtet werden, beim Spaziergang durch den Wald selbst keinen Brand zu verursachen. Dazu zähle, das Rauchverbot im Wald zu beachten, keine Zigaretten aus dem Fenster zu werfen, keinen Müll im Wald zu entsorgen oder das Auto nicht im Wald oder in Waldnähe zu parken. Der Katalysator kann bereits ein Feuer entfachen.

Der AGDW-Präsident verweist an dieser Stelle auf Gesetze und Regeln, die im Wald gültig sind. So darf nur an offiziellen, fest eingerichteten Feuerstellen gegrillt werden. Weiterhin muss bei Feuerstellen außerhalb des Waldes ein Mindestabstand von 100 Metern zum Waldrand eingehalten werden.
Und ganz wichtig: Zwischen dem 1. März und dem 31. Oktober gilt bundesweit in allen Wäldern Rauchverbot, in einigen Bundesländern gilt ein ganzjähriges Rauchverbot. Von der Marwitz: „Werden diese Regeln beachtet, sinkt das Waldbrandrisiko.“

Waldbrandgefahrenindex:

https://www.dwd.de/DE/leistungen/waldbrandgef/waldbrandgef.html


Mehr über die Waldeigentümer:
www.waldeigentuemer.de

Ergänzende Hintergrundinformationen:

Im Falle eines Brandes folgendes beachten:

Man muss sofort die Feuerwehr alarmieren, wenn der Ansatz eines Brandes entdeckt wird. Im Falle eines Notrufes muss die Feuerwehr wissen: Wo brennt es? Brennen Böden oder Bäume? Sind Menschen oder Gebäude in Gefahr? Von welcher Stelle aus wird angerufen? Ist die Feuerwehr an der Brandstelle angekommen, wird sie von ortskundigem Forstpersonal unterstützt.

Wichtig für Waldbesucher: Waldbrandwarnstufen

Vielerorts geben Hinweistafeln Auskunft über die aktuelle Brandgefahr in den Wäldern. Die Gefahrenlage wird in Waldbrandwarnstufen angegeben, die von Stufe 1 (sehr geringe Gefahr) bis zur höchsten Waldbrandwarnstufe 5 (sehr hohe Gefahr) abgestuft sind. Ab Stufe 3 kann das Verlassen der Wege untersagt werden, ab Stufe 4 können von den Behörden bestimmte Areale sogar ganz gesperrt werden. Damit soll verhindert werden, dass durch fahrlässiges Verhalten ein Waldbrand ausgelöst wird.

Pressemitteilung der AGDW - Die Waldeigentümer vom 26.06.2019

 


Weitere Meldungen:


Waldbesitzerverbände und Partner:

10.12.2019: 10.12.2019: Waldpakt NRW unterzeichnet
28.11.2019: AGDW - Die Waldeigentümer: Waldeigentümer übergeben Weihnachtsbaum an Bundeskanzlerin Angela Merkel
08.11.2019: Erwartungen an die Waldkonferenz*
07.11.2019: AGDW - Die Waldeigentümer: Ziegler: Finanzielle Hilfen des Bundes müssen schnell auf die Fläche gelangen
25.09.2019: AGDW - Die Waldeigentümer: Von der Marwitz zum Waldgipfel: Starkes Signal zur Rettung der Wälder
25.09.2019: 25.09.2019: DFWR: Klimakabinett: Wald und Holz schützen das Klima!
25.09.2019: Waldbauerntag 2019 - Gipfel der Betroffenheit!
20.09.2019: AGDW - Die Waldeigentümer: Von der Marwitz: Der Wald braucht schnelle, unbürokratische Hilfen
20.09.2019: Pressemitteilung des WBV zum Waldbauerntag am 25.09.2019
19.09.2019: AGDW - Die Waldeigentümer: Wald muss im Regierungshandeln zum Klimaschutz zentrale Rolle spielen

Sonstige Meldungen:

17.02.2020: Positionspapier „Wald und Wild gehören zusammen“
16.01.2020: Neue Entgelte 2020
09.01.2020: 09.01.2020: Landesbetrieb Wald und Holz NRW: Forstliches Bildungsprogramm 2020
08.01.2020: 08.01.2020: SGV: Benehmensverfahren "Herdecker Wanderwege"
18.12.2019: 18.12.2019: SGV: Benehmensverfahren "Bistumsweg Extratour" Märkischer Kreis
16.12.2019: 12.12.2019: Stadt Warstein ist die PEFC-Waldhauptstadt 2020
16.12.2019: 11.11.2019 Konferenz „Wald im Klimastress“: Landesregierung für bundesweite Baumprämie
10.12.2019: 10.12.2019: Bezirksregierung Detmold: 45. Änderung Regionalplan Oberbereich Bielefeld, Betriebserweiterung Storck KG
05.12.2019: 05.12.2019: Rhein-Erft-Kreis: LP 3 "Bürgewälder", 5. Änderung, Stadtgebiet Elsdorf
02.12.2019: 12.12.2019: Bezirksregierung Köln: 31. Änderung des Regionalplans, Wermelskirchen-Dabringhausen

 

Lies mich - Wichtig!
Neueste Meldungen
Termine