Aktuelles

 

01.02.2018

AGDW - Die Waldeigentümer: Marshallplan muss Kleinprivatwald in den Fokus nehmen

Charta für den Wald: AGDW – Die Waldeigentümer hatte Bundestagsabgeordnete in Berlin bei Charta-Frühstück zu Gast / Zu Guttenberg warb für Positionen und Herausforderungen von Waldeigentümern und Forstwirtschaft

Rund 50 Bundestagsabgeordnete unterzeichneten im vergangenen Jahr die Charta für den Wald, die von der AGDW – Die Waldeigentümer initiiert wurde. Heute hatte der Bundesverband in Berlin mehrere Bundestagsabgeordnete verschiedener Parteien zu Gast, die sich mit Ihrer Unterzeichnung der Charta zu den Werten der nachhaltigen Waldbewirtschaftung bekennen.


In dem Gespräch bezeichnete zu Guttenberg einen „stabilen Staat“ als eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche und wettbewerbsfähige Forstwirtschaft in Deutschland. Zu den drängenden Problemen – insbesondere für den Kleinprivatwald und die Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse - zählte der Präsident die Folgen des Kartellverfahrens. „Diese größte Strukturveränderung seit dem zweiten Weltkrieg muss durch den Staat begleitet werden, um neue und nachhaltige Strukturen zu schaffen“, sagte zu Guttenberg.

Auf dem Gebiet der Naturschutzgesetzgebung forderte zu Guttenberg eine Trendwende: „Ein maßnahmenorientierter Ansatz muss durch einen zielorientierten Ansatz ersetzt werden, der gemeinsam mit den Waldeigentümern und Landnutzern erarbeitet werden muss. Wir wollen das Thema Naturschutz substanziell voranbringen.“ Dabei sollen wieder die Eigentümer und die Bewirtschafter in den Mittelpunkt rücken. Von Seiten einiger Abgeordneter wurde gefordert, die Effekte von Naturschutzmaßnahmen mit Blick auf die gesellschaftlichen Folgekosten zu evaluieren.

Der AGDW-Präsident machte darüber hinaus den vielfältigen Beitrag der Waldbewirtschaftung zum Klimaschutz deutlich: „Der größte Effekt liegt in der Substitutionswirkung. Dies muss immer wieder in den Vordergrund rücken“, forderte zu Guttenberg.

Angesprochen hatte er auch das Thema Pflanzenschutz – und ist damit auf Zustimmung gestoßen. Der Einsatz von Pflanzenschutz als „ultima ratio“ bedeute, seinen Wald bei Schädlingsbefall, der in Folge des Klimawandels deutlich zugenommen habe, vor dem Absterben durch Kahlfraß zu schützen. Dafür müssten ausreichend Mittel zur Verfügung stehen und Genehmigungen für den Einsatz zeitnah erteilt werden. „Als Waldeigentümer tragen wir zum Klimaschutz bei und haben gleichzeitig mit den Auswirkungen des Klimawandels zu kämpfen. An dieser Stelle brauchen wir einen stärkeren Rückenwind von der Politik“, so der Appell des Präsidenten.

Die Charta für den Wald finden Sie hier.

Pressemitteilung der AGDW - Die Waldeigentümer vom 31.01.2018

 


Weitere Meldungen:


Waldbesitzerverbände und Partner:

17.08.2018: DSGVO: Neues für die Arbeit der Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse im internen Mitgliederbereich abrufbar
27.07.2018: Waldbauernverband NRW lädt am 11. September 2018 zum Waldbauerntag nach Werl ein
26.07.2018: AGDW - Die Waldeigentümer: Waldeigentümer haben mit erheblichen Schäden aus Waldbränden und Insektenbefall zu kämpfen
23.07.2018: AGDW - Die Waldeigentümer: Zu Guttenberg und Ziegler: Interforst ist starker Impulsgeber für Waldeigentümer
16.07.2018: AGDW - Die Waldeigentümer: Interforst 2018: Waldeigentümer präsentieren sich auf hochkarätigen Veranstaltungen in München
06.07.2018: AGDW - Die Waldeigentümer: Anliegen des Kleinprivatwaldes bei Bund-Länder-Gespräch im Blick haben
28.06.2018: DFWR: Pressemitteilung 12/2018 - Berliner Erklärung
28.06.2018: AGDW - Die Waldeigentümer: Kleinprivatwald braucht tatkräftige Unterstützung von Bund und Ländern
26.06.2018: AGDW - Die Waldeigentümer: Betriebsleiterkonferenz der privaten Erwerbsforstbetriebe tagte in Würzburg
22.06.2018: AGDW - Die Waldeigentümer: Hubert de Schorlemer als Vorsitzender des europäischen Waldbesitzerverbandes CEPF wiedergewählt

Sonstige Meldungen:

31.07.2018: 31.07.2018: Wald und Holz NRW stellt aktuellen Nachhaltigkeitsbericht vor
30.07.2018: 30.07.2018: Bezirksregierung Arnsberg: Festsetzung Nationales Naturmonument "Kluterthöhlensystem" in Ennepetal
25.07.2018: 25.07.2018: Bezirksregierung Köln, Flurbereinigungsverfahren Chance Natur II, Gemeinde Windeck
18.07.2018: 12.07.2018: Raumordnungsverfahren Erdgasfernleitung Heiden - Dorsten "HeiDo" (Kreis Borken u. Recklinghausen)
16.07.2018: 18.01.2018: 11. Änderung des Regionalplanes für den Regierungsbezirk Detmold Teilabschnitt Paderborn - Höxter (BZG Hochstift)
05.07.2018: MULNV Pressemitteilung - Umweltministerium startet Fotowettbewerb "So schön ist unsere Heimat" - Siegerbilder mit Natur- und Landschaftsaufnahmen erscheinen im Jahr 2020 in einem Wandkalender
28.06.2018: 28.06.2018: Bezirksregierung Arnsberg: 5. Änderung des RP Arnsberg - Teilabschnitt Kreis Soest und HSK in Lippetal
21.06.2018: 21.06.2018: Bezirksregierung Köln: 27. Änderung des Regionalplans, Teilabschnitt Region Köln, Parkstadt Süd
13.06.2018: 13.06.2018: Planfeststellungsverfahren 3-gleisiger Ausbau Grenze D/BL-Emmerich-Oberhausen
13.06.2018: Umweltministerium NRW zu den Konsequenzen aus dem BGH-Urteil vom 12.06.2018

 

Lies mich - Wichtig!
Neueste Meldungen
Termine