Aktuelles

 

Waldzustandsbericht NRW: Waldbauern fordern wiederholt Unterstützung

Pressemitteilung

Düsseldorf, 21. November 2018. Aus Anlass der Vorstellung des Waldzustandsberichts 2018 erneuern die Waldbauern in NRW ihren dringlichen Appell nach Hilfen an die Landesregierung. Schwere Stürme im Frühjahr und die monatelange Trockenheit mit jetzt massivem Schädlingsbefall durch den Borkenkäfer haben dem Wald schwer zugesetzt, so der Vorsitzende des Waldbauernverbandes (WBV) NRW, Philipp Freiherr Heereman. „Auf den Jahrhundertsommer 2018 folgt nun die Jahrhundertkatastrophe im Wald“, so der WBV.

Der Borkenkäfer hat in NRW bereits über zwei Mio. Festmeter Fichtenholz befallen und im nächsten Frühjahr wird es noch mehr werden. Zudem ist es sehr wahrscheinlich, dass die lange Trockenheit auch zu einem Absterben von Laubbäumen wie Buche und Eiche führen wird. In den geschwächten Bäumen haben die Schädlinge aktuell ideale Bedingungen für die Vermehrung in den Wäldern. Der WBV schätzt in einem aktuellen Positionspapier die gesamte Schadholzmenge für 2018 in NRW sogar auf 4,3 Mio. Festmeter – neben dem Borkenkäfer sind auch die Schäden aus dem Sturm Friederike Anfang des Jahres zu berücksichtigen. Das ist eine „desaströse biologische Situation“, so Heereman in dem Papier, das sein Verband an die NRW-Landesregierung und das Parlament gerichtet hat.

Zur Sicherung der biologischen Überlebensfähigkeit des Waldes sowie der wirtschaftlichen Zukunftsfähigkeit der Familienbetriebe im Cluster Wald & Holz NRW fordert der Waldbauernverband vom Land NRW Unterstützung bei der Bewältigung der Schäden durch Sturm und Dürre; hierbei geht es insbesondere um Hilfen für die Eindämmung der weiteren Ausbreitung der Käferkalamität. „Jetzt gilt es, dass die von der Landesregierung richtigerweise eingesetzte Task Force schnell und wirksam ihre Arbeit aufnimmt und die Waldbauern bei den dringenden Maßnahmen wie die Aufarbeitung, Lagerung und Abtransport des geschädigten Holzes wirksam unterstützt“, so der Appell von Heereman.

Hintergrund:
Der Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen (WBV NRW) ist die freie Vereinigung der privaten Waldbauern in NRW. Er vertritt die Belange von über 150.000 Privatwaldbesitzern und stärkt die Rechte des Waldeigentums mit seinen vielfältigen Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen. Dabei setzt sich der WBV NRW für die Stärkung aller Waldfunktionen sowie für das Recht auf Eigentum und Freiheit der Bewirtschaftung ein. Der Waldbauernverband tritt für die nachhaltige, Generationen übergreifende Bewirtschaftung der Wälder ein sowie für die Aufrechterhaltung aller Waldfunktionen für die Gesellschaft.



 


Weitere Meldungen:


Waldbesitzerverbände und Partner:

03.12.2018: AGDW - Die Waldeigentümer: Pressemitteilung Übergabe Weihnachtsbaum an Kanzlerin Merkel
28.11.2018: AGDW - Die Waldeigentümer: Der Klimawandel hat unsere Wälder schwer geschädigt / Weihnachtsbaumübergabe an die Kanzlerin
22.11.2018: "Waldbesitzer im Würgegriff des Klimawandels": Bundeskongress in Wernigerode verabschiedet Resolution
21.11.2018: DFWR-Klimarechner: DFWR entwickelt frei verfügbares Berechnungstool für Forstbetriebe
21.11.2018: Waldzustandsbericht NRW: Waldbauern fordern wiederholt Unterstützung
13.11.2018: Erste Hilfszusagen von Bund und Land oder: Lässt die Politik die Waldbauern im Stich?
02.11.2018: AGDW: "Rettet den Wald" - Filmbeitrag zur Demonstration am 27. September 2018 in Bad Sassendorf
31.10.2018: Waldbauernverband überreicht Umweltministerin Heinen-Esser Positionspapier zur Bewältigung der Dürre- und Käferschäden
16.10.2018: Verbändegipfel zu Dürrefolgen im Wald - keine Finanzzusagen für Waldeigentümer - Einrichtung einer Task Force
10.10.2018: AGDW - Die Waldeigentümer: Sicherung der Wälder bedeutet Daseinsvorsorge für die Gesellschaft

Sonstige Meldungen:

12.12.2018: Landesbetrieb Wald und Holz: Sachkunde im Pflanzenschutz - neue e-Learning-Plattform online
07.12.2018: 07.12.18: Neue Instrumente für die künftige Waldbewirtschaftung in NRW - Ministerin Ursula Heinen-Esser stellt Aspekte der neuen Waldbewirtschaftung in NRW vor
06.12.2018: 6.12.2018: Bezirksregierung Köln: 23. Regionalplanänderung, Esch und Auweiler, Stadt Köln (Rhein-Berg-Leverkusen)
04.12.2018: 04.12.2018: Bezirksregierung Düsseldorf: 2. Änderung des Regionalplanes, Kreis Kleve
03.12.2018: 03.12.2018: Bezirksregierung Arnsberg: Flurbereinigung Nierfeld, Stadt Werne, Kreis Unna
29.11.2018: 29.11.2018: Bezirksregierung Köln: Unternehmensflurbereinigung Meschenich
28.11.2018: 28.11.2018: Kreis Kleve: Landschaftsplan Nr. 2 Emmerich am Rhein - Kleve (BZG Unterer Niederrhein)
26.11.2018: 26.11.2018: Bezirksregierung Köln: Frühzeitige Unterrichtung Regionalplanverfahren Teilplan Nichtenergetische Rohstoffe
22.11.2018: AGDW - Die Waldeigentümer: Der Wald in Deutschland ist akut bedroht
22.11.2018: Fortbildungsveranstaltungen für den Sachkundenachweis Pflanzenschutz

 

Lies mich - Wichtig!
Neueste Meldungen
Termine