Aktuelles

 

28.06.2018

AGDW - Die Waldeigentümer: Kleinprivatwald braucht tatkräftige Unterstützung von Bund und Ländern

Leben und Zeihe: Kleinprivatwald braucht tatkräftige Unterstützung von Bund und Ländern

AGDW begrüßt Berliner Erklärung des Deutschen Forstwirtschaftsrates / Kleinprivatwaldeigentümer in den Fokus gerückt / Wissenschaftlicher Beirat für Waldpolitik des BMEL gibt ebenfalls Rückenwind

Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR) hat auf seiner 68. Jahrestagung und auf seiner Mitgliederversammlung, die vom 24. bis 26. Juni in Berlin stattfanden, den Kleinprivatwald in den Fokus gerückt. In der Berliner Erklärung, die von der Mitgliederversammlung einstimmig verabschiedet wurde, hat sich der DFWR mit einem Forderungskatalog an die Politik gewandt. „Vor dem Hintergrund des strukturellen Umbruchs in der Forstwirtschaft und vor dem Hintergrund des Klimawandels braucht der Kleinprivatwald jetzt eine tatkräftige Unterstützung von Bund und Ländern“, sagte Norbert Leben, Vizepräsident der AGDW – Die Waldeigentümer und Präsident des Waldbesitzerverbandes Niedersachsen. Für Leben ist die Berliner Erklärung ein wichtiges Signal: „Jetzt müssen die richtigen Weichen gestellt werden, um die Pflege und somit die Stabilität der Wälder in 50 und 100 Jahren zu sichern.“

Zu den zentralen Forderungen zähle die Umstellung von der indirekten zur direkten Förderung, so Norbert Leben, außerdem die Erweiterung des Beihilferahmens für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse auf europäischer Ebene, der Ausbau der Fortbildung für die Akteure im Kleinprivatwald und die finanzielle Unterstützung der Anpassung unserer Wälder an den Klimawandel. „Wir brauchen eine gemeinsame Offensive für den Kleinprivatwald, um die Vielzahl an aktuellen Herausforderungen bewältigen zu können“, sagte der AGDW-Vizepräsident.


Der Privatwald in Deutschland ist überwiegend klein strukturiert und zersplittert. Rund die Hälfte der Privatwaldfläche teilen sich Betriebe, die weniger als 20 Hektar bewirtschaften. Aufgrund dieser sozialpolitisch breiten Streuung des Waldeigentums braucht es unter den aktuellen Bedingungen neue Fördermaßnahmen. „Um auch weiterhin für die Stabilität der Wälder sorgen zu können, brauchen gerade die Kleinprivatwaldeigentümer eine konsequente Stärkung durch eine direkte finanzielle Förderung“, sagte AGDW-Hauptgeschäftsführer Alexander Zeihe.

Er machte deutlich, dass eine kostendeckende Pflege gerade für den Kleinprivatwald oftmals schwierig sei. Der tiefgreifende Strukturwandel in der Forstbranche und die Folgen des Klimawandels wie Stürme, trockene Sommer und großflächiger Schädlingsbefall würden den Kleinprivatwaldbesitzern noch einmal mehr zusetzen. Zeihe: „Schnelle und unbürokratische Hilfen etwa zur Bewältigung von Sturm- oder Insektenkalamitäten sind ein weiterer zentraler Baustein für die Unterstützung des Kleinprivatwaldes.“

Neben dem Deutschen Forstwirtschaftsrat hat auch der Wissenschaftliche Beirat für Waldpolitik beim Bundeslandwirtschaftsministerium die Zukunft dieses Sektors in den Vordergrund gerückt. In seiner aktuellen Stellungnahme Betreuung und Förderung im kleinstrukturierten Privat- und Körperschaftswald hat der Beirat zehn Eckpunkte formuliert, die u.a. für eine direkte Förderung, für eine erhöhte Beratungsleistung, für die unbürokratische Bereitstellung öffentlicher Mittel und die Unterstützung gerade der forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse plädieren. Mit der Berliner Erklärung des DFWR und dieser Stellungnahme erhalte der Kleinprivatwald kräftigen Rückenwind. „Der Handlungsbedarf ist klar“, sagten Leben und Zeihe, „Bund, Länder und Verbände sind jetzt aufgerufen, sich gemeinsam für den Kleinprivatwald einzusetzen.“

Pressemitteilung der AGDW - Die Waldeigentümer vom 28.06.2018

 


Weitere Meldungen:


Waldbesitzerverbände und Partner:

14.09.2018: Anhörung im Landtag am 2. Juli 2018: Der Vorsitzende Heereman zur Lage der Forstpolitik
14.09.2018: Waldbauerntag 11.09.2018: Umbruch im Wald – gemeinsam in neue Zeiten
10.09.2018: AGDW - Die Waldeigentümer: Ehrenamt ist Ausdruck der starken Verbundenheit zum Wald
07.09.2018: Guttenberg: Waldeigentümer brauchen schnelle Hilfen für die Aufarbeitung der Schäden
06.09.2018: DFWR: Deutscher Forstwirtschaftsrat bedankt sich bei Hubschrauberbesatzungen
05.09.2018: Deutscher Forstwirtschaftsrat: Bis zu zwei Milliarden Euro Schaden am deutschen Wald
29.08.2018: AGDW - Die Waldeigentümer: Jahrhundertkatastrophe im deutschen Wald
24.08.2018: WBV NRW: Sommer gefährdet den Wald
21.08.2018: Holzvermarktung und Beförsterung - so geht's weiter - Artikel aus Heft 4 der Verbandszeitschrift
17.08.2018: DSGVO: Neues für die Arbeit der Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse im internen Mitgliederbereich abrufbar

Sonstige Meldungen:

19.09.2018: 19.09.2018: SGV: Benehmensverfahren "Kapellenweg Reiste"
17.09.2018: 17.09.2018: Bezirksregierung Köln: Geplante Verordnung über das Naturschutzgebiet "Hohes Wäldchen I", Gemeinde Windeck (Bonn-Rhein-Sieg)
13.09.2018: 13.09.2018: Bezirksregierung Köln: Änderung des Regionalplans, Wermelskirchen-Dabringhausen
12.09.2018: 12.09.2018: SGV: Wegeumverlegung und –neuanlegung Rothaarsteigspur „Sorpespur“ (HSK)
20.08.2018: Regionale PEFC-Arbeitsgruppe NRW: Neue Regionenbroschüre NRW und Merkblatt Jagdpachtverträge veröffentlicht
31.07.2018: Nachhaltigkeitsbericht 2017 vorgestellt
30.07.2018: Bezirksregierung Arnsberg: Festsetzung Nationales Naturmonument "Kluterthöhlensystem" in Ennepetal
25.07.2018: 25.07.2018: Bezirksregierung Köln, Flurbereinigungsverfahren Chance Natur II, Gemeinde Windeck
18.07.2018: 12.07.2018: Raumordnungsverfahren Erdgasfernleitung Heiden - Dorsten "HeiDo" (Kreis Borken u. Recklinghausen)
16.07.2018: 18.01.2018: 11. Änderung des Regionalplanes für den Regierungsbezirk Detmold Teilabschnitt Paderborn - Höxter (BZG Hochstift)

 

Lies mich - Wichtig!
Neueste Meldungen
Termine